Wie die meisten von euch schon wissen, bin ich der Allmo (abgeleitet von Allradmobil). In meinem früheren Leben hörte ich auf den Namen Florian Füssen 48/1. Als Löschgruppenfahrzeug half ich 31 Jahre lang Menschen in Not. Doch dann wurde ich der Feuerwehr zu alt und in Rente geschickt. Dabei bin ich doch im besten Alter! Zum Glück gab es Frank und Sandra, die mir ein neues Leben schenkten. Ich werde nun nach und nach zu einem Expeditionsmobil umgebaut, mit dem Ziel, die Welt zu bereisen. Das Reisen alleine genügt mir jedoch nicht! Ich möchte weiterhin Gutes tun.

Über einen Freund wurden Frank & Sandra auf die Reiner Meutsch Stiftung aufmerksam (auch unter dem Namen FLY & HELP bekannt). Nun gut, fliegen kann ich natürlich nicht, aber fahren und helfen! Das hörte sich wunderbar an. 🙂

Zur FLY & HELP Webseite geht es *hier*.
Alle Spenden fließen zu 100 % in die Bildungsprojekte. Die entstehenden Kosten werden von Reiner Meutsch privat getragen.

Je weiter Allmo fährt, umso mehr Kinder erhalten eine Zukunft



Doch wie soll das genau gehen? Ich suche Sponsoren, die für jeden von mir gefahrenen Kilometer einen Betrag an FLY & HELP spenden.

Aus den Spenden möchte ich langfristig eine ganze Schule finanzieren, um Kindern eine Chance auf Bildung zu geben. So eine Schule kostet ca. 40.000 – 50.000 Euro.

Die Spender erhalten natürlich ordendliche Zuwendungsbestätigungen und werden an der Schule auf einer Spenderplakette erwähnt. Letzteres natürlich nur, wenn sie möchten. Und natürlich auch auf unserer Webseite.


Spenden für ein Schulprojekt in Uganda



Am liebsten ist mir die Verwirklichung eines Schulprojektes in Uganda. Frank & Sandra waren dort vor ein paar Jahren im Urlaub und waren von Land und Leuten sehr begeistert. Aber auch „erschrocken“, was die Vielzahl der Kinder angeht, die sich auf den Schulhöfen tummeln. Eine weitere Schule ist ein wichtiger Schritt für eine bessere Zukunft der Kinder dort. Ich hoffe, ich komme auch eines Tages nach Uganda, um dieses wundervolle Land kennenzulernen.

Wenn ihr, auch ohne eine Kilometerleistung, spenden möchtet, nehmt bitte Kontakt zu uns auf.

Besuch der Feuerwachen


Den Kontakt zu meinen Kumpels von der Feuerwehr möchte ich jedoch auch nicht verlieren. Daher überlegte ich mir, dass ich auf meinen Reisen den Feuerwehren auf der ganzen Welt einen Besuch abstatten möchte.


Die ersten Feuerwachen habe ich schon besichtigt. Es war aber niemand da. 🙁



Wenn ich auch bei euch vorbei kommen darf und ihr mit eurer Löschgruppe ein Gruppenbild machen wollt, sendet mir eine Nachricht.

Euer
Allmo



tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.