Stellplatz in Sombre

Ins Landesinnere führte uns der Weg zum Forteresse de Mimoyecques. Es handelt sich dabei um einen unterirdischen V3-Bunker von wo aus London im 2. Weltkrieg bombardiert werden sollte. Die Anlage kam allerdings nie zu ihrem geplanten Einsatz. Heutzutage steht ein kleiner Teil des komplexen Tunnelsystems  Besuchern zur Verfügung und dient verschiedenen Fledermausarten zum Überwintern.



Wir fuhren zurück an die Küste und steuerten etwas außerhalb von Wissant den Stellplatz in Sombre an. Dieser befindet sich auf einer grünen Wiese, die der Bauer zur Verfügung stellt. Abends soll jemand zum abkassieren kommen.

gefahrene km: 99

Wissant – zwischen den Caps



Wir parkten Allmo ein und fuhren direkt wieder los. Allerdings mit unseren Rädern. Bis ins Städtchen Wissant waren es keine 3 km. Wir warfen einen Blick auf den Strand und die nicht schöne Strandpromenade. Sehr viele Städte haben es einfach nicht geschafft den Bau hässlicher Häuser an der Promenade zu verhindern. Das war uns anderen Ortes auch schon aufgefallen.



Den kleinen und teuren Spar-Supermarkt fanden wir dann auch mit Navi-Hilfe. Wir kauften im Wesentlichen Fleisch für heute Abend ein (Chicken Nuggets und Cordon Blue, beides aus Formfleisch).

Gerade zurück auf unserer Wiese kam ein WoMo angefahren. Denen war die Wiese aber wohl zu suspekt, oder lag es an Allmo? Und sie fuhren wieder.

Wir schauten uns noch kurz den in den Brombeeren liegenden Bunker an und begannen mit dem Abendessen. Inzwischen war es einfach nur sonnig. Wir genossen die Sonne, sahen ein weiteres WoMo kommen und gehen.

Eine riesige Wiese nur für uns



Bis gegen 21 Uhr blieben wir draußen sitzen. Die Sonne war hinter den Wolken verschwunden. Zwei Fasane liefen über die Wiese. Die Gänse vom Nachbargrundstück hatten aufgehört zu schnattern. Und die Schafe waren auch schon schlafen gegangen. Es kam keiner zum abkassieren. Naja, vielleicht am nächsten Morgen.

Als wir gegen 8 Uhr wach wurden schien die Sonne. Wie ungewohnt, aber herrlich!



Wir gönnten uns heute ein Hot Breakfast. Die deutschen Eier wollten wir nicht wieder mit nach Hause nehmen. Bis wir um 9:30 Uhr den Platz verließen kam immer noch keiner zum abkassieren. Na ja. Wird schon schiefgehen. Franky machte sich etwas Gedanken, weil gestern so ein weißer Caddy oder so was ähnliches mal kurz neben uns auf der Wiese stand und dann wieder weg war. Keine Ahnung wer das war und was der wollte.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.