Ermita de Nuestra Senora del Valle



In Monasterio de Rodillo stellten wir uns auf den verhältnismäßig großen Parkplatz bei der Ermita de Nuestra Senora del Valle. Wir blickten auf den riesigen Felsen vor/über uns, auf dem sich die Reste eines Castillos befanden. An der Ermita gab es ein riesiger Picknickbereich und auch eine Frischwasserquelle, sogar mit Becher. Durstige Wanderer können sich somit schnell erfrischen.





Dienstag, 29. März 2022


Es nieselte ein klein wenig am Morgen. Daher warteten wir ein wenig bis wir in den Tag starteten. Viel stand heute eh nicht auf dem Programm.

Als erstes unternahmen wir einen Abstecher zum Castillo. Das befand sich auf dem Berg, den wir seit gestern Abend im Blick hatten.  Dazu fuhren wir erst ungefähr einen Kilometer recht steil bergauf. Allmo hatte gut zu kämpfen, wo er doch noch gar nicht richtig warm gelaufen war.





Die restlichen 500 Meter wollten wir zu Fuß gehen. Als wir dann die erste Bergspitze erreicht hatten begnügten wir uns mit einem Foto von dort. Außerdem waren das schon 500 Meter. Schon öfter stellten wir uns die Frage wer solche Schilder auf stellt und wie die auf die Meter-/Kilometerangaben kommen.

Eine hügelige Landschaft breitete sich vor uns aus. Auf den Boden mussten wir bei diesem kleinen Spaziergang acht geben. Wiesenprozessionsspinner hielten dort noch ihren Schlaf bzw. waren die Frühaufsteher schon unterwegs.

Dann ging es mit Allmo zurück auf die Straße.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.