über die Grenze nach Deutschland


Wir legten rekordverdächtige 366 km in ungefähr 7 Stunden zurück und durchfuhren dabei vier Länder.

Die meisten Kilometer fuhren wir durch Frankreich, leider regnete es fast durchgängig. Highlight war der Stopp bei LIDL.

Wenige hundert Meter ging es durch Belgien, bevor wir einmal quer durch Luxemburg fuhren. Der früher ach so günstige Diesel (immerhin heißt es hier auch wieder Diesel und nicht Gazole oder Gasoleo A) war auch nicht günstiger als an den günstigsten Tankstellen in Frankreich. Aber es half ja nichts. Immerhin mussten wir in Luxemburg nicht nach der günstigsten Tankstelle suchen, denn es gibt einen Einheitspreis.





Nach dem wir Luxemburg von West nach Ost durchquert hatten fuhren wir noch ein paar Kilometer auf deutschem Boden und landeten schließlich in Wasserliesch. Dort besuchten wir Marco, der Allmos großen blauen Bruder (Iveco Magirus 90-16) umbaut.

Ein paar Stunden waren schnell vergangen und wir parkten mit Allmo kurzerhand in dem Gewebegebiet. Schnell belegten wir uns noch ein paar Brote.



Mittwoch, 06. April 2022


Erstaunlicherweise war es in dem Wendehammer sehr ruhig. Auch am Morgen herrschte keine Betriebsamkeit. Uns konnte es nur Recht sein.

Noch war es Trocken, aber Regen war vorhergesagt. Daher sparten wir uns eine Fahrradtour nach Trier und fuhren mit Allmo direkt weiter. Unser eigentliches Ziel lag ungefähr 140 km entfernt und befand sich in Belgien.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.