La Ferte-Milon

Wir entschieden uns dazu auf den Abstecher / Umweg nach Chateau-Thierry zu verzichten und direkt nach La Ferte-Milon zu fahren. Eine direkte Zufahrt zu den Ruinen war dort mit Allmo allerdings nicht möglich. Wir parkten auf dem großen Parkplatz im Dorf und gingen zunächst mit einer unruhigen Emma ein paar Runden um Allmo. Danach führte unser Weg zu Fuß an der interessanten Kirche vorbei zu den Ruinen des ehemaligen Chateaus La Ferte-Milon. Zunächst standen wir quasi im Innenhof vor den gewaltigen Mauern. Zwei russische Kanonen zieren die Rasenfläche.





Auf der Rückseite bot sich uns der typischere Anblick einer Festung. Zwei riesige Türme waren neben dem schmalen Eingangstor gebaut. Es irritierte mich, dass die Türme beide gleich und nicht spiegelverkehrt gebaut waren.

Zurück bei Allmo gönnten wir uns etwas von dem Zitronenkuchen, den wir bei unserem Abstecher von Echternach nach Deutschland bei Aldi gekauft hatten.

Der Weg führte uns weiter nach Longport.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.