Cabo Sao Vicente



Wir fuhren nach Sagres, sparten uns jedoch den Eintritt am Fort und schauten uns nur die Küste und die großen Wellen an (wobei es bestimmt noch größere gibt).

Anschließend ging es zum südwestlichsten Punkt unserer Reise und des europäischen Festlandes, dem Cabo Sao Vicente. Wir machten es uns kurzzeitig auf dem kleinen Stuhl bequem. Eigentlich würde der perfekt zu unserem großen Allmo passen. Ab jetzt geht es für uns nur noch Richtung Norden. Schon ein merkwürdiges Gefühl, dass sich nach fünf Monaten Reise nun langsam das Ende näher rückt. Ein wenig endlich, denn mit jedem Kilometer den wir nun fahren nähern wir uns unserer Heimat.





Die letzte Bratwurst vor Amerika war leider nicht am Cabo Sao Vicente. Stattdessen wurden warme Umhänge verkauft.

Auf dem Rückweg stoppten wir kurz am Fortaleza do Beliche und am Praia do Beliche. Am Strand warteten die Surfer auf die perfekte Welle.




Danach machten wir uns über Feldwege auf die Suche nach den Megalithen Roteiro do Monte dos Amantes. Doch die Beschilderung war mangelhaft und wir fanden nur Schweine und Kühe.

Auf dem Rückweg sahen wir dann ein Hinweisschild  (so versteckt, dass es auf dem Hinweg für uns nicht annähernd sichtbar gewesen wäre), aber nach 2 Steinen und einem Grab waren keine weiteren Schilder zu finden und auch kein Trampelpfad sichtbar, somit drehten wir erneut um. Dann eben nicht.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.