Saint-Malo




Am Morgen fuhren wir nach dem Frühstück das kurze Stück bis Saint-Malo. Wir parkten auf dem Seitenstreifen der Straße die geradewegs zu Intra Murros führte. Nur 800 Meter Fußmarsch und wir hatten unser Ziel erreicht. Ein alter Dreimaster machte sich vor der alten Befestigungsmauer sehr gut als Fotomotiv.

Hinter den Mauern ging es beschaulich zu. Wir gingen zunächst zu Fuß zum Fort La Reine, was jetzt noch dank Ebbe möglich war.





Danach spazierten wir ein Stück über der Stadtmauer bis zum kleinen „Allwetter“-Freibad. Bereits 1930  wurde ein Becken gemauert, in dem gesichert geschwommen werden kann, quasi ein Meerwasserfreibad.

Rechts daneben geht es bei Ebbe zur kleinen Insel Grand Bé rüber, auf deren Erhebung man hochlaufen kann. Hinter der Insel befindet sich noch eine weitere Insel mit einer Befestigungsanlage (Fort du Petit Bé). Die konnten wir allerdings nicht zu Fuß erreichen.





Der Weg führte uns durch die Stadt Saint-Malo, die angenehm leer war  – kein Vergleich zu gestern in Le Mont Saint-Michel – zurück zu Allmo. Wir entschieden uns gegen einen Besuch von Dinan (unsere Füße qualmten jetzt schon) und nahmen Fahrt Richtung dem Nordwesten der Bretagne auf. Gut 160 km lagen vor uns.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.